Catchbox

Hallo Stahlbeschleuniger,

Hier wollen wir euch verschiedene Catchboxen vorstellen. Wer auch im Keller oder Garten üben möchte, kommt auf Dauer nicht an einer geeigneten Catchbox vorbei. Es gibt wahrscheinlich eben soviele verschiedene Modelle wie es Zwillen und Fletschen gibt. Egal ob gekaufte China-Tarnbox oder selber gebaut, ein paar grundlegende Dinge gibt es zu beachten damit die Catchbox auch ihren Zweck erfüllt. Eine Catchbox, oder auch Kugelfang genannt, soll in erster Linie eure Geschosse sicher abfangen und nach Möglichkeit die Kugeln auch noch auffangen sodass sie wieder eingesammelt werden können. Zudem sollte natürlich die Möglichkeit bestehen diverse Ziele flexibel rein- und rausnehmen zu können.

Was man beachten sollte

  • Eine Catchbox sollte keine Kanten haben von denen Kugeln als Abpraller direkt auf euch zurück kommen. Die Idee eine Catchbox aus massivem Stahl zu fertigen damit nichts kaputt geht wenn man mal daneben schießt, schließt sich also von alleine aus. Holz oder Stoff sind da schon deutlich besser geeignet. Und auch bei einer Holzbox sollte man die Vorderseite mit entsprechendem Schutz versehen. Dafür eignet sich zum Beispiel eine handelsübliche Rohrisolierung die man als Kantenschutz aufziehen kann. Egal wie, auf jeden Falls sollte das Material Energie absorbieren und Abpraller auf ein Minimum begrenzen.
  • Damit die Energie der Kugeln gut aufgenommen werden kann, sollte das Material für den Kugelfang leicht und flexibel sein, nicht jedoch stabil und schwer. Üblicherweise wurden alte T-Shirts oder Jeans gerne verwendet. Das funktioniert auch super, hat allerdings den Nachteil das diese schnell kaputt gehen und die ganze Box mit Flusen und Stoffresten voll ist. Unser absoluter Favorit in Sachen Energieaufnahme und Haltbarkeit ist Mesh-Gewebe. Dieses besteht aus Kunststoff und ist extrem robust. Man bekommt es also kaum kaputt und hat auch nach langer Benutzung keine Fuseln in der Catchbox. Auch Fahrradschlauch hat sich wohl bei einigen bewährt – den haben wir aber selber noch nicht getestet.
  • Nicht ganz unwichtig ist auch die Lautstärke einer Catchbox. Gerade wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt, oder am Garten direkt angrenzende Nachbarn hat. Denn bei einer Trainingseinheit, oder einem Geballer mit ein paar Freunden, kann es schnell mal zu 500-2000 Einschlägen kommen. Da hilft auch der leiseste Spinner nichts wenn jeder Fehlschuss bis zur Holzrückwand durchschlägt.

Lange Rede kurzer Sinn – Hier geht es zu den Videos

Kommentar hinterlassen